Essen will Libanesen integrieren

Wappen_Stadt_Essen
Stadtwappen von Essen Foto: Wikipedia

ESSEN. Unter dem Motto „Chancen bieten – Grenzen setzen“ will die Stadt Essen die Integrationsprobleme libanesischer Einwanderer lösen. Unter der Leitung von Essens Oberbürgermeister Wolfgang Reiniger (CDU) haben Jugendamt, Schulamt, Ausländeramt, Ordnungsamt, Polizei und Universität  ein Handlungskonzept entwickelt, das den libanesischen Familien größtmögliche Hilfen, wie etwa Sprachkurse oder Familienberatung anbietet.

Das neue Konzept setzt sowohl auf gegenseitige Zusammenarbeit als auch auf härtere Sanktionen. So sollen Gewalt, mangelnder Integrationswille, Kriminalität und Parallelgesellschaften nicht geduldet werden. Bei Straftaten wollen Polizei, Gericht und Staatsanwaltschaft für schnellere Prozesse sorgen, um mehr Druck auszuüben.

Stadt droht mit Sanktionen

Vier künftige Integrationsmanager sollen die unterschiedlichen Hilfs- und Unterstützungsangebote koordinieren, um sicherzustellen, daß die Angebote angenommen werden und aufeinander aufbauen.

Dabei sollen die Libanesen zunächst gefördert und unterstützt werden. Erst wenn das keinen Erfolg bringe, werde man sanktionieren, sagte der Sozialwissenschaftler Horst Bossong, Dekan des Fachbereichs Bildungswissenschaften an der Essener Universität, gegenüber der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung.

Derzeit leben rund 6.000 Libanesen in der Stadt. In der Vergangenheit war es verstärkt zu Problemen mit ihnen gekommen. So ist die Kriminalitätsquote unter den Jugendlichen der Einwanderer auffällig hoch. Polizeibeamte waren von ihnen eingeschüchtert worden. Einige Libanesen würden zudem ihren Kindern die Teilnahme am Schulunterricht verweigern.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles