AFD Sachsen Wir Frauen brauchen keine Quote!

 

Ethnisch getrenntes Wohnen

Hochhaus
Hochhaus in Frankfurt am Main

FRANKFURT/ MAIN. Die Wohnungsgesellschaft „Nassauische Heimstätten Wohnstadt“ hat angekündigt, Wohnungen in Zukunft nur noch nach kulturellem Hintergrund der Interessenten zu vermieten. Wie der Geschäftsführer Thomas Dilger gegenüber der Welt sagte, werde bei Neubelegungen darauf geachtet, daß die neuen Mieter zur größten ethnischen Gruppe innerhalb des Mietshauses passen.

Dadurch sollen „einheitliche ethnische Nachbarschaften in Milieuhäusern“ entstehen. „Eine fünfundsiebzigjährige deutsche Großmutter hat ein anderes Verständnis von Sauberkeit und Erziehung als eine junge Migrantenfamilie“, begründete Dilger die Entscheidung. Die Gesellschaft, die mit 64.000 Wohnungen in Hessen und Thüringen zu den großen der Branche gehört, nimmt damit Abschied von Vorstellungen einer ausgewogen, durchmischten Mieterstruktur, wie sie bisher allgemein als Ideal angesehen wurde: „Wir glauben nicht mehr an die glückliche, gemischte große Heimstättenfamilie.“

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles