Anzeige
Anzeige

Krieg mit Rußland: Ukraine gesprächsbereit über Neutralitätsstatus – Polen will Kampfjets liefern

Krieg mit Rußland: Ukraine gesprächsbereit über Neutralitätsstatus – Polen will Kampfjets liefern

Krieg mit Rußland: Ukraine gesprächsbereit über Neutralitätsstatus – Polen will Kampfjets liefern

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Foto: picture alliance/ Tobias Hase / dpa
Krieg mit Rußland
 

Ukraine gesprächsbereit über Neutralitätsstatus – Polen will Kampfjets liefern

KIEW. Die ukrainische Führung hat sich bereit erklärt, mit Rußland über einen Neutralitätsstatus des Landes zu verhandeln. Solche Fragen ließen sich durchaus diskutieren, sagte der außenpolitische Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, Ihor Showkwa, am Dienstag abend in den ARD-„Tagesthemen“.


Kiew sei offen für solche Gespräche, von russischer Seite gebe es derzeit keine Bereitschaft. Voraussetzungen für Verhandlungen über einen Neutralitätsstatus der Ukraine seien der Rückzug der russischen Truppen sowie ein Waffenstillstand.

Am Donnerstag ist zunächst ein Treffen der Außenminister beider Parteien geplant. Der russische Amtsinhaber Sergej Lawrow und der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba wollen im türkischen Antalya zu einem ersten Gespräch seit dem Ausbruch des Krieges zusammenkommen.

Ukraine und Rußland einigen sich auf Fluchtkorridore

Die Forderungen der Ukraine für einen Nato-Beitritt sind indes wohl vorerst vom Tisch. Das Bündnis habe Angst vor einer Konfrontation mit Rußland und eine Aufnahme des Landes im Verlauf der nächsten 15 Jahre ausgeschlossen, führten die beiden Männer aus.

In der Ukraine werden unterdessen zahlreiche Zivilisten über sechs Fluchtkorridore aus den von russischen Truppen belagerten Städten wie Enerhodar und Mariupol in Sicherheit gebracht. Kiew hatte sich mit der russischen Regierung auf die Routen und einen Waffenstillstand bis 20 Uhr geeinigt.

Zahl der ukrainischen Flüchtlinge steigt auf über zwei Millionen

Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerkes UNHCR sind schätzungsweise bereits 2,1 bis 2,2 Millionen Menschen aus der Ukraine geflohen. Die meisten von ihnen suchten im Nachbarland Polen Zuflucht.

Rußlands Präsident Wladimir Putin rekrutiert derweil weitere Kämpfer für den Krieg. Den russischen Truppen sollen sich nun auch Soldaten einer tschetschenischen Spezialeinheit angeschlossen haben. Der tschetschenische Machthaber Ramsan Kadyrow soll sie bereits nach Kiew entsandt haben, um den Sturm auf die Hauptstadt und ihre Vororte zu leiten.

Putin: Rußland setzt keine Wehrpflichtigen im Krieg ein

Putin widerspricht indes amerikanischen Medienberichten, nach denen seine Armee zum Großteil aus jungen, schlecht ausgebildeten Wehrpflichtigen bestehe. Es seien nur Berufssoldaten im Einsatz. Einen zusätzlichen Aufruf an Reservisten und Wehrdienstleistende werde es nicht geben.

Polen hat sich unterdessen bereit erklärt, Kampfflugzeuge vom Typ Mig-29 an die USA zu liefern, um sie der Ukraine zur Verfügung zu stellen. Selenskyj hatte die Regierung in Washington zuvor darum gebeten, sein Land bei der Beschaffung von Kampfflugzeugen zu unterstützen. (zit)

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Foto: picture alliance/ Tobias Hase / dpa
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen