Armee

Tschechische Regierung will Schulfach „Wehrerziehung“ einführen

PRAG. Die tschechische Regierung will das Fach „Wehrerziehung“ wieder an die Schulen des Landes zurückholen. Die Schüler sollen lernen, „was es heißt, ein Tscheche zu sein“, sagte Verteidigungsministerin Karla Slechtova der Zeitung MF Dnes, berichtet dpa. 1991 war das Fach abgeschafft worden.

Zudem sollen Grundlagenwissen über die Armee, ein Erste-Hilfe-Kurs sowie das richtige Verhalten bei einem Terrorangriff auf dem Lehrplan stehen. Die Schüler wüßten nicht, ob sie bei einem Anschlag „unter den Tisch klettern oder flüchten“ sollten, begründete Slechtova die Notwendigkeit der Lehrplanergänzung.

Seit 2013 wieder an den Schulen unterrichtet

Dabei handelt es sich um einen Vorstoß aus der Partei des geschäftsführenden Ministerpräsidenten Andrej Babis. Seine „Aktion unzufriedener Bürger“ (ANO) erhielt bei den Parlamentswahlen im Oktober 2017 zwar 78 von 200 Mandaten und wurde damit stärkste Kraft, konnte danach allerdings keinen Koalitionspartner finden. Derzeit regiert Babis mit einer Minderheitsregierung und ist für die Initiative auf die Unterstützung anderer Parteien angewiesen.

Bereits seit 2013 wurden die „Grundlagen der Landesverteidigung“ wieder an tschechischen Schulen unterrichtet, wenn auch bisher nicht als separates Schulfach. Mit dem praktischen Wehrunterricht des Sozialismus vor der politischen Wende des Jahres 1989 könne man das neue Projekt nicht vergleichen, betonte Ex-Verteidigungsminister Vlastimil Picek damals. „Wir erinnern uns, damals mußten wir mit Plastiktaschen auf dem Kopf den nächsten Atombunker aufsuchen.“ Seit 2005 verfügt Tschechien über eine Berufsarmee. (tb)

Tschechiens Verteidigungsministerin Karla Slechtova bei einem Besuch tschechischer Truppen in Afghanistan Ende Januar Foto: Karla Slechtova

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load