Pro-Asyl-Demo in München
Pro-Asyl-Demo (in München): Vielfalt bereichert Foto: picture alliance/dpa

„Massenexodus“
 

Zehntausende Kosovoalbaner drängen nach Deutschland

PRISTINA. Die deutsche Botschaft im Kosovo hat vor einem „Massenexodus“ von Kosovoalbanern nach Deutschland gewarnt. Grund seien die hohen Sozialleistungen für Asylbewerber in der Bundesrepublik. „Hält der Trend an, dürf­ten mo­nat­lich etwa 25.000 bis 30.000 Ko­so­va­ren das Land ver­las­sen“, heißt es in einem Schreiben der diplomatischen Vertretung, das der Bild-Zeitung vorliegt.

Die Botschaft forderte demnach schärfere Abschieberegeln. „Erst wenn eine grö­ße­re An­zahl von Ko­so­va­ren me­di­en­wirk­sam per Sam­mel-Char­ter­flie­ger zu­rück­kehrt, deren Ver­fah­ren in­ner­halb we­ni­ger Wo­chen in Deutsch­land ab­ge­schlos­sen wur­den, spricht sich herum, daß sich il­le­ga­le Ein­wan­de­rung nach Deutsch­land nicht rech­net.“ Nötig sei deswegen eine „Hauruck­ak­ti­on des Bun­des und der Län­der“.

Bayern: 30 Prozent der Asylbewerber kommen aus dem Kosovo

Zu den Gründen berichtet die Botschaft, es habe sich herumgesprochen, „daß die Verfahren in Deutschland in der Tat immer noch so lange dauern, daß sich ein Asylantrag in Anbetracht der Sozialleistungen auf jeden Fall rechnet und einige Monate gutes Auskommen sichert“.

Nach Angaben der bayerischen Sozialministerin Emilia Müller (CSU) kamen fast 30 Prozent der 36.000 Asylanträge in den ersten fünf Wochen dieses Jahres von Kosovoalbanern. Laut dem Innenministerium lag diese Zahl für Januar jedoch bei 3.630. Im Vorjahr lag diese Quote noch bei vier Prozent. Sollte der Ansturm anhalten, werden bis Ende 2015 etwa 100.000 Asylbewerber allein aus dem Kosovo nach Deutschland kommen.

Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold zeigte sich empört über die Berichterstattung zu dem Thema. An Bild-Chefredakteur Kai Diekmann schrieb Giegold auf Twitter: „Hören Sie endlich auf die Fremdenfeindlichkeit Ihrer Leser zu bedienen.“ (ho)

Pro-Asyl-Demo (in München): Vielfalt bereichert Foto: picture alliance/dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles