Superwahljahr
800px-Marine_Le_Pen_-_Close-up_2

Präsidentschaftswahl
 

Präsidentschaftswahl: Marine Le Pen bangt um Kandidatur

800px-Marine_Le_Pen_-_Close-up_2
FN-Präsidentschaftskanditin Marine Le Pen: Trotz guter Umfragewerte ist Wahlzulassung fraglich Foto: Wikipedia/Front National

PARIS. Der Vorsitzenden des Front National, Marine Le Pen, fehlen noch rund fünfzig Unterstützungsunterschriften für eine Präsidentschaftskandidatur. „Ich habe jetzt 452 Unterstützer, mir fehlen 48, das ist viel“, sagte die Parteivorsitzende dem Fernsehsender France 2. Trotz Umfragewerten von 17 Prozent droht Le Pen damit in zwei Wochen das Aus für die Präsidentschaftswahlen am 22. April.

Bis zum 16. März muß jeder Kandidat 500 Unterschriften von sogenannten Wahlpaten, gewählten französischen Volksvertretern, vorgelegen. Le Pen bemühte sich in der Vergangenheit vergeblich, die seit fünfzig Jahren bestehende Regelung vor dem Verfassungsgericht kippen zu können. Nachdem ihr Vater und damaliger FN-Präsidentschaftskandidat, Jean-Marie Le Pen, 2002 überraschend den sozialistischen Kandidaten schlug, muß die Unterstützung zudem öffentlich gemacht werden.

„Schicksal der französischen Demokratie“

Die Vorsitzende appellierte daher an die „mutigen Bürgermeister“, ihr die für die Kandidatur noch fehlenden Unterschriften zu geben und sich damit öffentlich zum FN zu bekennen. Nicht nur ihr Schicksal, sondern auch das Schicksal der französischen Demokratie müsse sie nun einer Handvoll Frauen und Männern anvertrauen, sagte Le Pen in ihrem Aufruf. (FA)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles