c89e5b9c7b

Vereinigte Staaten
 

Tea Party setzt Kandidaten für Senatswahlen durch

c89e5b9c7b
Teebeutel mit amerikanischer Flagge: Unzufriedenheit der Parteibasis mit der Spitze der Republikaner Fotomontage: JF

WASHINGTON. Die konservative Tea-Party-Bewegung in Amerika hat bei den innerparteilichen Vorwahlen der Republikaner Überraschungserfolge erzielt. Im Bundesstaat Kentucky gewann Rand Paul, der dieser lose organisierten politischen „Graswurzel“-Gruppierung nahesteht, die Nominierung als republikanischer Kandidat für die Senatswahlen.

Im Anschluß an seinen Triumph über den vom Partei-Establishment unterstützten Kontrahenten Tray Grayson sagte Paul: „Die Bürger wollen nicht mehr dieselben alten Politiker. Das System braucht neues Blut.“

Politisches Stimmungsbarometer

Bereits Anfang Mai verhinderte die Tea-Party, die hauptsächlich für weniger staatliche Bevormundung und niedrigere Steuern eintritt, in Utah eine erneute Kandidatur des seit knapp 18 Jahren amtierenden republikanischen Senators Bob Bennet.

Im November stehen in den Vereinigten Staaten die 435 Sitze des Repräsentantenhauses und 36 der 100 Sentatssitze zur Wahl. In beiden Kammern des Parlaments stellen zur Zeit die Demokraten die Mehrheit.

Die parteiinternen Vorwahlen gelten als Gradmesser für die politische Stimmung in Amerika. Der Ausgang in den beiden erwähnten Bundesstaaten läßt auf eine Unzufriedenheit der Parteibasis mit der Spitze der Republikaner in Washington schließen. (vo)

Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles