GETTR zensurfrei unabhängig zuverlässig
Marienburg3_01

Marienburg
 

Marienburg: Gerichtsmediziner gehen nicht von Massaker aus

Marienburg3_01
Schädel und Knochen…
0303_Marienburg_01
…die in dem Massengrab bei Marienburg entdeckt wurden Fotos: JF

HAMBURG. Die im Oktober 2008 bei Marienburg gefundenen Gebeine von über 2.000 Deutschen stammen nicht von Opfern eines Massakers. Zu diesem Ergebnis ist ein polnisches Gutachten gekommen.

Die zuständige Staatsanwältin beim Institut für Nationales Gedenken, Bozena Wlodarczyk, sagte dem Spiegel, sie werde daher keine Anklage vorbereiten. Man könne nicht annehmen, daß es sich um einen Massenmord gehandelt habe.

Daß bei den Opfern keinerlei Kleidungsstücke oder sonstige Gegenstände gefunden wurden, begründete Wlodarczyk damit, daß man diese vermutlich vor dem Verscharren entfernt habe, um Epidemien zu vermeiden.

„Mechanische Kopfverletzung“

Die Medizinische Akademie in Danzig hatte mehrere Knochen und Schädel untersucht. Die Mehrheit der begutachteten Schädel wies eine  „mechanische Kopfverletzung“, aber keine Einschüsse auf.

Die Gebeine waren im Herbst 2008 bei Ausschachtungsarbeiten für einen Hotel-Neubau in Marienburg entdeckt und geborgen worden. Im August vergangenen Jahres waren die über 2.100 Toten dann auf der deutschen Kriegsgräberstätte in der Gemeinde Neumark (Stare Czarnowo) bei Stettin beigesetzt worden. (krk)

> Bildstrecke von der Beisetzung der Toten

EIKE-Konferenz Wissenschaftlich gegen den Klimairrsinn!
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles