Anzeige
Schlagbaum Asylkriese Petition PetitionfürDemokratie.de
Anzeige

Furore im „woken“ Milieu: J.K. Rowling kritisiert Geschlechtswechsel-Gesetz

Furore im „woken“ Milieu: J.K. Rowling kritisiert Geschlechtswechsel-Gesetz

Furore im „woken“ Milieu: J.K. Rowling kritisiert Geschlechtswechsel-Gesetz

„Harry Potter“-Autorin J.K. Rowling: Sie sorgt abermals im Netz für Furore
„Harry Potter“-Autorin J.K. Rowling: Sie sorgt abermals im Netz für Furore
„Harry Potter“-Autorin J.K. Rowling: Sie sorgt abermals im Netz für Furore Foto: picture alliance/AP Images | Evan Agostini
Furore im „woken“ Milieu
 

J.K. Rowling kritisiert Geschlechtswechsel-Gesetz

LONDON. Die britische Schriftstellerin J.K. Rowling hat Widerstand gegen einen Gesetzentwurf in Schottland bekundet, der Transsexuellen eine vereinfachte Änderung ihres Geschlechtseintrags in Ausweisdokumenten erleichtern soll. „Nein zur Selbst-Identifizierung“, schrieb die Autorin am Donnerstag auf Twitter.

Nach dem Willen von Regierungschefin Nicola Sturgeon soll eine Selbsterklärung für einen Geschlechtswechsel künftig ausreichen. Damit entfiele etwa das bisher nötige medizinische Gutachten. Zudem würde das Mindestalter für einen solchen Schritt mit dem Gesetz von 18 auf 16 Jahre gesenkt.

Frauenrechtler und Juristen haben Bedenken

Frauenrechtler und Juristen hatten nach dem Vorstoß Bedenken und Widerstand angekündigt. Rowling präsentierte sich im Netz mit einem T-Shirt mit der Aufschrift „Nicola Sturgeon – Zerstörerin von Frauenrechten“. Dieses wird aktuell von zahlreichen Gegnern des Gesetzesvorhabens getragen.

Die „Harry Potter“-Autorin hatte sich in der Vergangenheit mehrfach kritisch zum Thema Transsexuellen-Rechte geäußert. Zwar habe sie nichts gegen betroffene Menschen, sie halte es aber für wichtig, die Geschlechtskategorie Frau nicht aufzuweichen oder gar abzuschaffen, weil diese Voraussetzung für den Kampf für Frauenrechte sei.

J.K. Rowling wird als „Terf“ beleidigt

Für diese Position hatte sie sich im Internet mehrfach sogenannte Shitstorms eingehandelt. Anhänger des „woken“ Milieus, die angeben, für die Rechte sexueller und geschlechtlicher Minderheiten zu kämpfen, bezeichnet sie als „transfeindliche Terf“. Das Akronym stammt aus den USA und ist eine abfällige Bezeichnung für radikale Feministinnen, die Transgender nicht in ihren Kampf für Frauenrechte miteinschließen. Teilweise erhielt die Schriftstellerin für ihre Position sogar Morddrohungen.

Ein ähnliches Gesetz wie in Schottland gibt es in Deutschland bereits seit Ende Juni. Mit dem sogenannten Selbstbestimmungsgesetz reicht die Willenserklärung vor dem Standesamt hierzulande ebenfalls aus, um seinen Geschlechtseintrag in Ausweisdokumenten ändern zu lassen. (zit)

„Harry Potter“-Autorin J.K. Rowling: Sie sorgt abermals im Netz für Furore Foto: picture alliance/AP Images | Evan Agostini
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles