Langen Müller Sarrazin Wir schaffen das
Adorno-Denkmal an der Universität Frankfurt am Main: Studenten wollen lieber im geistigen Safe Space bleiben Foto: picture alliance/Arne Dedert/dpa
Adorno-Denkmal an der Universität Frankfurt am Main: Safe Sapce für Studenten Foto: picture alliance/Arne Dedert/dpa

Österreich
 

Grüne Hochschulwelt: Safe Space für FLINT*-Personen

WIEN. Die Satzung der „Grünen und Alternativen Student_innen“ (Gras) sorgt derzeit an österreichischen Universitäten für Kopfschütteln. Stein des Anstoßes ist Paragraph 47, durch den Männer kurzerhand grundlos aus Veranstaltungen der Gruppierung ausgeschlossen werden können – zumindest sogenannte „Cis-Männer“. Für Schlagzeilen sorgt dieser nun, nachdem sich die Neos-nahen liberalen Studierenden (Junos) darüber in den sozialen Netzwerken empörten.

Konkret heißt es in der Satzung der „Grünen und Alternativen Student_innen:

„§47 Auf allen Versammlungen und Veranstaltungen der Partei kann von einer anwesenden FLINT*-Person jederzeit und ohne Begründung ein Safe Space verlangt werden. Wird solch ein Safe Space angemeldet, haben für dessen Dauer alle anwesenden Cis-Männer den Raum zu verlassen.“

Gras hatte die Satzung im Februar beschlossen.

Nur FLINT*-Personen können Spitzenkandidat werden

Mit „Cis-Männer“ sind solche Männer gemeint, deren biologisches Geschlecht männlich ist und die sich gleichzeitig auch nach ihrer Geschlechtsidentität als männlich definieren. Der Begriff „FLINT“ steht für „Frauen, Lesben, Inter-, Nonbinäre- und Trans-Menschen“.

„Die Gras hat Gleichberechtigung nicht verstanden“, kritisierten die Junos auf Twitter.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Auch ein weiterer Paragraph der Gras-Satzung stieß auf Unverständnis. Darin wird festgelegt, daß für die grünalternativen Studenten auf Listenplatz 1 nur FLINT*-Personen kandidieren dürfen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Gras beschreibt sich selbst als eine Gruppe von Studenten, die sich für ein besseres Studium und eine gerechte Welt einsetzen. Ihre Vision ist eine klimagerechte Hochschule und Gesellschaft und eine gendergerechte Welt ohne Rassismus und Diskriminierung, in der alle Menschen gleichberechtigt Leben können. Den in Österreich mitregierenden Grünen stehen Gras „freundschaftlich-kritisch“ gegenüber. (hl)

Adorno-Denkmal an der Universität Frankfurt am Main: Safe Sapce für Studenten Foto: picture alliance/Arne Dedert/dpa
Ahriman Verlag Der Kalte Krieg
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles