Anzeige
Anzeige

Nürnberger Verkehrsbetrieb: Transsexuelle Grünen-Abgeordnete klagt über Kundenformulare

Nürnberger Verkehrsbetrieb: Transsexuelle Grünen-Abgeordnete klagt über Kundenformulare

Nürnberger Verkehrsbetrieb: Transsexuelle Grünen-Abgeordnete klagt über Kundenformulare

essa Ganserer (Grüne): Die Kundenformulare eines Nürnberger Verkehrsbetriebs seien diskriminierend, weil dort die Geschlechtsoption „divers“ nicht zur Auswahl steht
essa Ganserer (Grüne): Die Kundenformulare eines Nürnberger Verkehrsbetriebs seien diskriminierend, weil dort die Geschlechtsoption „divers“ nicht zur Auswahl steht
Tessa Ganserer (Grüne): Die Kundenformulare eines Nürnberger Verkehrsbetriebs seien diskriminierend, weil dort die Geschlechtsoption „divers“ nicht zur Auswahl steht Foto: picture alliance/Matthias Balk/dpa
Nürnberger Verkehrsbetrieb
 

Transsexuelle Grünen-Abgeordnete klagt über Kundenformulare

Die transsexuelle bayerische Landtagsabgeordnete Tessa Ganserer (Grüne) hat die Kundenformulare der Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg (VAG) beanstandet, weil dort nur zwischen den Geschlechtsoptionen Mann und Frau gewählt werden kann. Das Unternehmen müsse „endlich die Menschenwürde wahren“, forderte sie.
Anzeige


NÜRNBERG. Die bayerische Landtagsabgeordnete Tessa Ganserer (Grüne) hat die Kundenformulare der Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg (VAG) beanstandet. Grund dafür ist, daß man bei Anträgen und Fahrausweisen nur zwischen den Geschlechtsoptionen Mann und Frau wählen kann. Ihrer Ansicht nach sei das „diskriminierend“, berichtete das Nachrichtenportal Nordbayern.de.

Die Grüne habe die VAG bereits im Februar 2019 darauf hingewiesen. Seitdem habe sich aber nichts geändert. „Ich möchte meinen, daß fast zwei Jahre genug Zeit gewesen wären, die notwendigen Umstellungen in der EDV vorzunehmen“, kritisierte Ganserer. Die VAG als städtische Beteiligungsgesellschaft habe eine Vorbildfunktion.

Ein Parteikollege, der sich als „non-binär“ empfinde, scheitere regelmäßig an den Formularen. „Wir wollen endlich, daß unsere Menschenwürde gewahrt und wir ernst genommen und nicht unsichtbar gemacht werden“, forderte die Transsexuelle.

VAG weist Vorwürfe zurück

Die VAG wies den Vorwurf, keine Änderungen vorgenommen zu haben, hingegen zurück. „Eine ganze Reihe von Vorlagen haben wir bereits geschlechtsneutral formuliert“, schilderte das Unternehmen gegenüber dem Nachrichtenportal.

Sie könnten Menschen, die sich als divers oder nicht-binär einordneten aber noch nicht optimal erfassen und anschreiben, weil die Neuprogrammierung der Systeme aufwendiger sei als gedacht. Dort wo es Probleme gebe, reagiere die VAG aber sofort. (zit)

Tessa Ganserer (Grüne): Die Kundenformulare eines Nürnberger Verkehrsbetriebs seien diskriminierend, weil dort die Geschlechtsoption „divers“ nicht zur Auswahl steht Foto: picture alliance/Matthias Balk/dpa
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

aktuelles