Schlechte Schüler, gute Noten

Lehrerverband fordert: Keine Anerkennung für Berliner Abitur

BERLIN. Der Präsident des Lehrerverbandes, Josef Kraus, hat schulisch anspruchsvolle Bundesländer dazu aufgefordert, Abiturzeugnisse aus Berlin nicht mehr anzuerkennen. Die Zahl der Zeugnisse mit einem Notenschnitt von 1,0 habe sich dort innerhalb von zehn Jahren vervierzehntfacht, sagte er der Bild-Zeitung. Das Abitur müsse wieder „ein Attest für Studienbefähigung und nicht für Studienberechtigung werden“.

Neben Berlin sei auch in Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen der Notenschnitt unverdienterweise immer besser geworden. Kraus empfiehlt Bundesländern wie Bayern darum, bei der Studienplatzvergabe strenger vorzugehen: „Zeugnisse dürfen nicht zu ungedeckten Schecks werden.“

Auch der Chef des Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, sieht in der Verbesserung der Schulnoten in den vergangenen 15 Jahren keinen vermehrten Ehrgeiz der Schüler. Die politische Einstellung in den Kultusministerien und die damit verbundene Aufwertung der mündlichen Noten sei viel eher dafür verantwortlich, sagte er dem ZDF-Magazin „heute“. (vi)

Gymnasium (Symbolbild): Zahl der 1,0-Abiture Foto: dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load