Xavier Naidoo
Xavier Naidoo: Prominente kritisieren Auftrittsverbot Foto: picture alliance/rtn – radio tele nord
Empörung über Rausschmiß von Xavier Naidoo

„Der Mob hat gewonnen“

BERLIN. Zahlreiche Prominente haben den Rauswurf des Sängers Xavier Naidoo als Deutschlands Kandidat beim Eurovision Songcontest (ESC) 2016 kritisiert. Der Kaberettist Michael Mittermeier schrieb auf seiner Facebook-Seite: „Tja, schade daß ein billig initiierter Presse-Shitstorm ausreicht, daß deutschlandweit ein Klima der Hetze entsteht, und der NDR einknickt.“

Er sei gespannt darauf, „welches singende Falschgeld nun für uns Deutsche antreten wird“. Er bitte dann jedoch wenigstens darum, „daß der oder diejenige Kandidat dann vorher von der NSA dem CIA und der CSU aufs genaueste überprüft wird“.

Der Schauspieler Til Schweiger nannte die Medienkampagne gegen Naidoo noch vor dessen Rausschmiß eine „Form von Terrorismus“. Auf seiner Facebook-Seite fragte er: „Wo kommt dieser Haß her? Woher die Lust zu zerstören?“ Mit Blick auf die Empörung aus der Politik über die Nominierung Naidoos kritisierte Schweiger: „Haben wir im Moment, ein paar Tage nach Paris, Hannover und Mali keine anderen Probleme?“ Seinen Beitrag beendete er mit den Worten „Gute Nacht Deutschland“.

„Strunzblödes Deppenkollektiv“

Der Sänger der Band „Pur“, Hartmut Engler, sagte, Naidoo sei „ein sensationell guter Musiker und Freund. Er ist einer der besten Sänger und Songwriter, den es in Deutschland gibt – ein großartiger Künstler.“ Der ehemalige ARD-Wettervorhersager Jörg Kachelmann nannte die ARD ein „strunzblödes Deppenkollektiv“ und sah in dem Verhalten ein „Berufsverbot“. Der Komiker Atze Schröder kommentierte: „Schade! Fast hätten wir einen unserer besten Sänger geschickt. Mal schauen, welche Pfeife jetzt ausgegraben wird. Der Mob hat gewonnen. Wirklich traurig.“

Dagegen lobte der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck die Entscheidung, Naidoos Nominierung rückgängig zu machen. „Jetzt gilt: alles kann besser werden.“ Auch SPD-Parteivorstandsmitglied Nils Annen zeigte sich erleichtert. „Richtige Entscheidung. Fehler passieren, gut wenn sie schnell korrigiert werden.“

Empörungswelle in den sozialen Netzwerken

Der NDR hatte in der vergangenen Woche beschlossen, den Sänger als deutschen Kandidaten für den ESC aufzustellen. Daraufhin kam es in den sozialen Netzwerken zu einem Empörungssturm. Kritiker werfen Naidoo Homophobie, Rechtspopulismus und Antisemitismus vor.

Der NDR teilte dann am Sonnabend mit: „Die laufenden Diskussionen könnten dem ESC ernsthaft schaden. Aus diesem Grund wird Xavier Naidoo nicht für Deutschland starten.“ Zwar sei er „ein herausragender Sänger, der nach meiner Überzeugung weder Rassist noch homophob ist“, lobte ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber, dennoch habe ihn „die Wucht der Reaktionen“ überrascht. (ho)

Xavier Naidoo: Prominente kritisieren Auftrittsverbot Foto: picture alliance/rtn – radio tele nord

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag