Weihnachten im Schuhkarton
Weihnachten im Schuhkarton: Missionierende Christen in der Kritik Foto: picture alliance/ZB

Christliche Hilfsorganisation
 

Grünen-Politikerin gegen „Weihnachten im Schuhkarton“

MENDEN. Seit Jahren sammeln christliche Organisationen für das Hilfsprojekt „Weihnachten im Schuhkarton“ Spenden, um diese an arme Kinder zu verteilen. Mehr als eine halbe Million Hilfspakete wurden allein im vergangenen Jahr verteilt. In Menden formiert sich nun Widerstand gegen die Hilfsleistungen. Der Vorwurf: Die christlichen Initiatoren nutzten das Projekt zur Missionierung.

Der Leiter des Fachbereichs Bildung, Dieter Michel, sagte der Westfalenpost, die Stadt werde keine Einrichtung mehr für die Sammlungen zur Verfügung stellen. Zuvor hatte die Grünen-Politikerin Kritik an der Aktion geübt. Sie stört besonders der angeblich christlich-fundamentalistische Hintergrund der Organisatoren.

Comic zum Leben Jesu

Die Kritik ist nicht neu. Mehrere evangelische Landeskirchen sowie katholische Bistümer lehnten die Aktion in den vergangenen Jahren bereits ab. Sie kritisierten vor allem den missionarischen Charakter. So teilte die Evangelische Kirche im Rheinland 2010 mit, eine „Verknüpfung von Entwicklungspolitik und Mission“ sei nicht akzeptabel.

Neben kleinen Geschenken erhalten die zumeist osteuropäischen armen Kinder auch einen christlichen Comic, indem die Lebensgeschichte Jesu geschildert wird. (ho)

Weihnachten im Schuhkarton: Missionierende Christen in der Kritik Foto: picture alliance/ZB
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles