Gesundheit

Jeder fünfte Junge hat bei Schulbeginn Sprachprobleme

mooi
Mädchen und Junge: Entwicklungsstörungen frühzeitig vorbeugen Foto: Pixelio/Dirk Schelpe

BERLIN. Beinahe 22 Prozent aller bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) versicherten Jungen benötigen vor ihrer Einschulung eine Sprachtherapie. Entsprechende Zahlen legte der Heilmittel-Bericht offen, der am Montag vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) veröffentlicht wurde.

Mädchen dieser Altersgruppe weisen dagegen seltener Sprachdefizite auf, nur knapp 15 Prozent von ihnen sind davon betroffen.

Etwa jeder fünfte Junge im Alter von sechs Jahren muß dem Bericht zufolge wegen Stimm-, Sprech- oder Sprachstörungen behandelt werden, damit er die spezifischen Anforderungen im Schulunterricht bewältigen kann.

Jungen sind häufiger betroffen als Mädchen

Auch beim Bedarf an Ergotherapien erreichen AOK-versicherte Jungen im Vergleich zu Mädchen Spitzenwerte. So erhielten 13,6 Prozent der Jungen vor der Einschulung eine ergotherapeutische Behandlung, während lediglich knapp jedes zwanzigste Mädchen eine solche Therapie in Anspruch nehmen mußte.

Laut dem Heilmittel-Bericht müssen Kinder immer häufiger mit Sprach- und Bewegungstherapien unterstützt werden, damit Entwicklungsstörungen vorgebeugt werden kann und eine Schulbefähigung gewährleistet wird. Seit 2003 verzeichnet die AOK einen Anstieg der entsprechenden Leistungen um knapp sieben Prozent.

Experten fordern frühere Behandlung

Nach Einschätzung von Sprachheilpädagogen werden die Behandlungen allerdings zu spät verordnet. Sie sollten nicht erst in der Übergangsphase von Kindergarten zu Grundschule erfolgen, sondern bereits bei drei- bis vierjährigen Kindern mit Sprach- und Bewegungsschwierigkeiten angewendet werden. (hel)

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load