Joachim Kuhs

 

Wahn, Wahn, überall Wahn

Eine Leere im Gehirn“ der Politiker diagnostiziert Klaus Liebrenz. Hat er mehr zu bieten? Diese bizarre Science-Fiction-Story spielt in den Jahren 2010 bis 2012. Dem Kapitalismus wird ein „dra­mati­scher Abtritt für immer“ prognostiziert. Gewiß ist es verdienstvoll, die heu­tige Wirt­schaftsordnung zu kritisieren. Jedoch hat Liebrenz seine Chance kläglich vertan; ernsthaft fordert er die Rückkehr zum Stalinismus. 1989/91 fand eine „erfolgreiche Konterrevolution“ statt. Das Kapital eroberte die Macht zu­rück. Deutschland stecke fest „in der Hand der Monopolbourgeoisie“. Der Sozialismus, eine „gute Idee“, wurde nur schlecht ausgeführt. Per­sönliche Defizite der hohen Funktionäre trü­gen die Schuld am Untergang des Ostblocks. Der Fehler bestand nicht darin, daß die Büro­kraten keine Demokratie erlaubt hätten. Im Ge­genteil fehlte ihnen die „nötige diktatorische Härte und Konsequenz“! Nur „flexibler“ hätten sie herrschen und nicht jeden Intellektuellen verfolgen müs­sen. Besser wäre es gewesen, Kritiker wie Hofnarren zu tolerieren. Der neue Sozialismus sei nicht nur „im Krebsgang“ zu erreichen. Schon jetzt planen revolu­tionäre Tüftler, die Konten der Kapitalisten leerzufegen. Stehen demnächst kommunistische Computerviren ins Haus? Liebrenz beunruhigt es nicht, daß kaum jemand den Sowjetkommunismus erneuern wolle, glaubt doch der leninistisch versierte Autor, daß nur Eliten große Umwälzungen herbeifüh­ren. Die „strohdumme Masse“ will Liebrenz wie unmündige „Kin­der“ beaufsichti­gen. „Man muß doch sachlich feststellen“, sagt Lenin in einem fiktiven Gespräch, „daß die sozialisti­schen Staaten viel zuwenig Diktatur und viel zuviel Frei­heit für ihre Geg­ner prakti­ziert ha­ben“. Ungeniert rechtfertigt Liebrenz stalinistische Verbrechen und bejaht auch die Nieder­schlagung der Volksaufstände in Ungarn und der DDR. Schade, daß die Stasi nicht härter durchgriff und die Mauer rettete. Klaus Liebrenz: Im Krebsgang in die Zukunft. Ingo Koch Verlag, Rostock 2005, broschiert, 417 Seiten, 22 Euro

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles