Joachim Kuhs

 

Die Seelenlage der Nation

An dem erstmals vom Freien Deutschen Autorenverband (FDA) ausgelobten Literaturpreis für Kurzprosa ohne Themenvorgabe (JF 43/04) haben sich genau 1.823 Einsender beteiligt und Hoffnung auf das Preisgeld von 3.000 Euro gemacht. Das war für drei Juroren sowohl harte Arbeit als auch eine Zumutung. Wie das Jury-Mitglied, der Schriftsteller und langjährige Lektor Joachim Walther, kürzlich erklärte, bot die aus dem gesamten deutschsprachigen Raum anonym einge­sandte Textflut einen „dekuvrierenden Einblick in die Seelenlage der Nation“. Und? „Es sieht nicht sonderlich lustig aus da drinnen in der deutschen Volksseele.“ Sei eine Vielzahl der Ma­nuskripte noch so schlecht, sie reiche allemal, Soziologen, Theologen oder Politiker in Verlegenheit zu bringen. Walther filterte mehrere Stufen heraus: Auf Platz eins steht die Vereinsamung und Verlassenheit des Menschen. Auf Platz zwei folgen die gestörten Be­ziehungen zwischen den Geschlechtern und Generationen, und auf weiteren Rängen folgten Verluste von sozialer Sicherheit und Sinnhaftigkeit sowie aufgegebene Hoffnungen, verfal­lende Werte. Das heißt: Das Land ruiniert sich nicht nur wirtschaftlich. Es bestätigt sich, was die 1971 geborene und in einem linken Kinderladen aufgewachsene Autorin Sophie Dannenberg in ihrem 2004 erschienenen Buch „Das bleiche Herz der Revolu­tion“ so formulierte: „Die 68er waren groß im Zer­stören von Institutionen und Werten: Die deutschen Universitä­ten haben sie auf dem Ge­wis­sen, die Fa­milie, das Leis­tungsprinzip, Etikette und Anstand, Verläßlichkeit und Gebor­gen­heit (…) Was die 68er da­mals ideologisch legitimierten, hat sich gesellschaftlich vollzo­gen, aber nicht als Utopie, son­dern als Verwahrlosung.“ Die Begutachter mußten aus den eingesandten Arbeiten neben dem ersten Preis noch 20 weitere Arbeiten für eine Anthologie auswählen; unter ihnen waren Frauen souverän die Gewinner, wobei „der Abstand zu anderen preiswürdigen Geschichten“, wie die Juroren meinten, „im literarischen Mikrometerbereich“ lag. Doch den ausgeschriebenen Preis verdiente sich der 1964 im sächsischen Glauchau geborene Jörg Jacob mit seiner Erzählung „Fortgesetzter Ver­such, einen Anfang zu finden“. Jacob ist, wie er von sich selbst sagt, ein literarischer Spätzünder. Er erlernte einst den Beruf ei­nes Polsterers, arbeitete als Handwerker, Hilfspfleger, Tellerwäscher und stand am Fließband einer Fabrik, be­vor er über ein Abendgymna­sium das Abitur erlangte und 2003 das Dip­lom am Deutschen Literaturin­stitut erwarb. Seitdem ist er freiberuflich, was in diesen kulturlosen Zeiten von großer Kühnheit zeugt. Insofern bekam ein in jeder Hinsicht Würdiger und zugleich Bedürftiger den ersten Literaturpreis des FDA. Die Aufmerk­samkeit der Medien dafür hielt sich in engsten Grenzen.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles