Joachim Kuhs

 

Die ersten einhundert

Wenn ein Autor über 100 Buchpublikationen vorzuweisen hat, ganz zu schweigen von Hörspielen, CDs und Kassetten, ist das ein Grund zum Feiern. Der Schriftsteller Hadayatullah Hübsch hat aus diesem Anlaß einen etwa 60 Seiten langen Text geschrieben, in dem er die Entstehungsgeschichte seiner Publikationen Revue passieren läßt, angefangen bei seinen ersten Schreibversuchen im Alter von 15 Jahren bis zu einem Ausblick auf die demnächst erscheinenden Bücher. Seit 1968, als das erstes Büchlein „Underground“ des damals 22jährigen erschien, hat Hübsch vor allem in Verlagen der Subkultur, aber auch in großen Verlagshäusern Lyrik, Prosa und Sachbücher veröffentlicht. Da die meisten seiner – oft nur in kleiner Auflage erschienenen – Lyrikbände inzwischen vergriffen sind, hat der Verlag daraus etwa sechzig Seiten mit Gedichten ausgewählt, die man als „Best of“ bezeichnen kann. Ein ausführliches Verzeichnis aller Titel beschließt den Band. Daß dabei keine trockene Bibliographie herauskam, sondern ein stimmungsvolles Büchlein, in dem der Autor seinen literarischen Werdegang erzählt, macht es zu einem faszinierenden Stück Zeitgeschichte. Denn der gebürtige Chemnitzer Hübsch, der ehemalige Alumni aus Laubach im Vogelsberg, hat nicht nur ein – vorsichtig formuliert – bewegtes Leben geführt, sondern war vom Dadaismus über die Kommune 1 und den SDS bis zur Gründung von Deutschlands erstem Hippie-Laden überall dabei, wo es bis zum Exzeß unbürgerlich zuging. Damit war jedoch nach seiner Konversion zum Islam 1969 Schluß. Und als FAZ-Feuilletonist wurde „Deutschlands Urgestein der subkulturellen Literaturszene“ schließlich auch im bürgerlichen Lager vorzeigbar – bis ihm ein Herausgeber in einer Art Kündigungsbrief bestätigte, daß er „in Aussehen und Verhalten eine das bürgerliche Abendland sprengende Erscheinung“ sei und man darauf verzichte, künftig Texte von ihm zu veröffentlichen. Hadayatullah Hübsch: Die ersten 100 … Bücher von Hadayatullah Hübsch aus über 30 Jahre Subkultur in Deutschland. Ariel-Verlag, Riedstadt 2003, gebunden, 121 Seiten, 15 Euro

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles