Markus Krall Freiheit oder Untergang

 

Die Einsamkeit des Soldaten

Schon der Versuch, sich in die Lage des deutschen Obersts zu versetzen, der am 4. September in Kundus die Verantwortung trug, schnürt einem die Kehle zu. Es drängen sich Fragen auf, die unmöglich zu beantworten sind. Welchen Entschluß hätte man selbst gefällt? Wäre er richtig gewesen? Wie sehr würde man ob der Gewißheit leiden, daß der eigene Entschluß – egal ob richtig oder nicht – so viele Tote zur Folge hatte? Tote, die vielleicht tapferer waren als jene, die sich jetzt im eigenen Parlament das Maul zerreißen. Mit dem Oberst zu fühlen, kann nur schmerzhaft sein.

Da wird das Gerede hinter den Pulten, an den Tischen und Bildschirmen geräuschlos. Man sieht, wie die Münder sich bewegen, doch man hört die Stimmen nicht. Ein Stummfilm läuft, ohne Untertitel. Sie sagen Dinge, viele sogar, aber welchen Wert scheint das jetzt noch für den zu haben, der mit der eigenen Verantwortung leben muß? Wie einsam ist der Soldat im Moment des Entschlusses? Wie einsam ist er danach? Er war doch der Offizier vor Ort, was hätte er denn sonst tun sollen, als eine Entscheidung zu fällen, einen Befehl zu geben? Wie gesagt: Es schnürt einem die Kehle zu.

Konflikt, den es auszuhalten gilt

Ein General kennt den Umstand dieser Verantwortung, den Umstand des zügigen Handelns. Es darf also getrost spekuliert werden, ob er sich vielleicht schützend vor seinen Untergebenen stellte. Die „politischen Konsequenzen“, die er mit Würde trägt, heißen Rücktritt, Bitte um Entlassung, Entlassung. Eine Vorstellung von politischen Mechanismen mag das erklärbar, sogar verständlich und richtig machen. Eine andere Sichtweise aber läßt es – vielleicht in überpolitischer, moralischer Hinsicht – ungerecht erscheinen.

Es wäre schön, wenn die Echauffierten dies kurz bedächten; sie müssen ja nicht zustimmen. Ihre Empörung wirkte dann jedoch weniger affektiert.

Eine Armee im Einsatz kann nicht astrein sein. Ohne kurze Dienstwege, schützende Vorgesetzte, das Vertrauen ins Gute wäre sie nicht handlungsfähig. Verstöße gegen das Recht, gegen politische Vorgaben müssen Konsequenzen haben, sonst gerät das Schlechte im Menschen außer Kontrolle.

Dies ist ein Konflikt, den es nicht zu lösen, den es auszuhalten gilt.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles