Markus Krall Freiheit oder Untergang
1_04

Streiflicht
 

Die neuen Blockwarte

98306935_d2b4fe700f
Wikipedia hat ein Problem: Linke Adminsitratoren mit absoluten Machtbefugnissen Foto: schoschie/Flickr

Das hat George Orwell in seinem ahnungsvollen Roman „1984“ nicht vorhergesehen: daß die Menschen dereinst nicht von einem totalitären System voll überwacht werden, sondern daß sie dies – nichtstaatlich organisiert – heute zu Millionen freiwillig selbst übernehmen.

Das Internet wurde als technisches Mittel zur dezentralen Vernetzung von Großrechnern von Wissenschaftlern und Forschungseinrichtungen eingeführt und hat sich seit den neunziger Jahren durch den Siegeszug der PCs explosionsartig entwickelt: Über zwei Milliarden Internetanschlüsse werden aktuell gezählt. Was zunächst als demokratisches Medium gefeiert wurde, an dem jeder mitwirken kann, entfaltet immer stärker seine Janusköpfigkeit.

Das Internet vergisst nicht

Fielen manche Jugendsünden oder andere Spuren, die ein Mensch im Laufe des Lebens hinterließ, in der Vor-Internet-Zeit früher oder später mildem Vergessen anheim, so häuft das exponentiell seine Speichermenge vermehrende Netz auf ewig die letzten Info-Schnipsel zu Erinnerungsgebirgen auf, gegen die jene von der DDR hinterlassenen Stasi-Aktenberge sich niedlich ausnehmen. Auf Samtpfoten fängt das Internet jede schriftliche Regung, jede Äußerung, jede private Beobachtung auf und liefert sie dem Schlund von Milliarden Nutzern aus.

Und die Bürger füttern das unersättlich Daten fressende Tier Internet immer bereitwilliger mit Privatem. Über 500 Millionen Nutzer zählt inzwischen weltweit das soziale Netzwerk Facebook, auf dem sich schon Schüler mit privatesten Bildern und Äußerungen entblößen. Die Suchmaschine Google erfaßt Facebook-Einträge an prominentester Stelle, und für Personalleiter gehört es heute zum Standard, einen Bewerber dort auf kritische „Fundstellen“zu durchleuchten.

Verheerender als eine Erwähnung im Verfassungsschutzbericht

Die Internet-Enzyklopädie Wikipedia ist ein Teil dieses Phänomens: Google wirft die von einer anonymen Nutzergemeinde erstellten und permanent scheinbar demokratisch überarbeiteten Einträge stets an erster Stelle unter dem Signum enzyklopädischer Neutralität aus. Inzwischen verlassen sich, wie Kenner bestätigen, Mitarbeiter von Ministerien, des Bundespresseamtes, von Presseabteilungen großer Konzerne, ja auch die meisten Journalisten fast blindlings auf die Einträge bei Wikipedia.

Dabei hat sich die einst als selbstkorrigierend konzipierte Datenbank gerade in politischer Hinsicht zu einem Super-Pranger entwickelt, dessen sich ein konzertiert vorgehendes, eng vernetztes Kartell linksgerichteter Administratoren bemächtigt hat, um Artikel über konservative, rechte Politiker, Medien, Institutionen mit den jeweils ungünstigsten Wertungen zu belasten. Die Auswirkungen sind für Betroffene mittlerweile verheerender als eine Erwähnung im Verfassungsschutzbericht, die Gegenwehr wiederum juristisch erheblich schwerer. Ein Skandal. 

JF 26/11 

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles