Anzeige
Anzeige

Migranten-Krawalle: Verbieten wir doch einfach Silvester!

Migranten-Krawalle: Verbieten wir doch einfach Silvester!

Migranten-Krawalle: Verbieten wir doch einfach Silvester!

Feuerwehrmänner löschen an der Sonnenallee einen Reisebus, der von Unbekannten an Silvester angezündet worden war.
Feuerwehrmänner löschen an der Sonnenallee einen Reisebus, der von Unbekannten an Silvester angezündet worden war.
Zerstörter Bus in Berlin: Hilft ein Silvester-Verbot? Foto: picture alliance/dpa | Paul Zinken
Migranten-Krawalle
 

Verbieten wir doch einfach Silvester!

Anstatt sich zu fragen, wer da eigentlich Polizisten angreift und warum, diskutieren die politisch Verantwortlichen über Böllerverbote. Warum nicht einfach Silvester verbieten und das Problem so lösen? Ein Kommentar.
Anzeige


Manchmal kann es so einfach sein. Nach den massiven Silvester-Krawallen in Berlin und anderen Städten und den Angriffen auf Polizei, Feuerwehr und Notärzte haben die politisch Verantwortlichen die Hintergründe und Ursachen bereits umfangreich aufgeklärt und die wahren Ursachen für die Exzesse erkannt. Die Böller sind schuld! Die Lösung: Die Böller verbieten!

Damit wäre das Problem im kommenden Jahr gelöst – Angriffe auf Rettungshelfer und Polizisten gehören dann der Vergangenheit an. Schließlich leben wir in einem Land, in dem per Schild Verbotszonen für ohnehin verbotene Waffen ausgewiesen werden.

Die Täter verachten den Staat auch an jedem anderen Tag

Flankiert wird die mit Verve von den Grünen befeuerte Verbotsdebatte bereits mit dem Hinweis, daß durch den Verkauf von „Feuerwerk“ ja auch „Sprengstoff“ in Umlauf gebracht werde. Vom „Sprengstoff“ ist es dann gedanklich nicht mehr weit zum Terror. Und der rechtfertigte in der Vergangenheit noch jede Freiheitseinschränkung. Da ist es auch egal, daß der IS den deutschen Böller-Vorverkauf beim Lidl bisher offenbar nicht zum Anlegen größerer China-Böller-Sprengstoff-Lager genutzt hat.

Eigentlich wissen natürlich alle Bescheid, was da wirklich in der Neujahrsnacht los war. Kriminelle Migrantengangs, wie sie in der Hauptstadt längst zum folkloristischen Straßenbild gehören, machen das, was sie das ganze Jahr über machen: Den Staat und seine Repräsentanten verachten und unbescholtene Bürger durch die Straßen jagen. Machen sie es nicht Silvester, dann eben an jedem anderen Tag der Woche. Werfen sie keine Böller, dann eben Steine oder Flaschen.

Warum nicht einfach Silvester verbieten?

Gegen solche Täter helfen keine Integrationskurse von überforderten, verblendeten Sozialarbeiter-Darstellern. Auch keine Aufrufe, dem „Phänomen“ nun „gesamtgesellschaftlich entgegenzutreten“. Es ist nicht Aufgabe des Bürgers, in die Bresche zu springen, wenn Gewalt gegen bewaffnete Sicherheitsorgane aus dem Ruder läuft.

Eigentlich bringt nur eins etwas: Die Täter müssen schnell festgenommen und hart bestraft werden. Anders lernen sie es nicht. Und wie schnell, wenn der Staat es will, 3.000 Polizisten zusammengezogen werden können, haben wir bei der Reichsbürger-Razzia kürzlich erst gesehen.

Aber das ist politisch eben nicht gewollt. Wahrscheinlicher ist in Deutschland derzeit, daß einfach Silvester verboten wird. Ohne Neujahr auch keine Neujahrskrawalle. Logisch, oder?

Zerstörter Bus in Berlin: Hilft ein Silvester-Verbot? Foto: picture alliance/dpa | Paul Zinken
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen