Schülerinnen mit Kopftuch in Berlin Foto: picture alliance / dpa
Studie

Radikal-islamisch in der dritten Generation

Acht Prozent der moslemischen Schüler gaben bei einer Umfrage in Niedersachen zu, die gewaltsame Ausbreitung des Islamischen Staats zu befürworten. Auch für Terroranschläge gab es Sympathien. Die Umfrage ist Teil der in der vergangenen Woche veröffentlichten Studie zur Zuwandererkriminalität, die schon für Furore sorgte, noch bevor das Augenmerk der Öffentlichkeit auf den Punkt mit den IS-Fanboys an den deutschen Schulen fiel. Die Befragung fand übrigens schon 2015 statt, war aber lange – wie so vieles, das „die Bevölkerung verunsichern würde“ – nicht öffentlich präsentiert worden.

Von 10.638 Jugendlichen der Jahrgangsstufe 9, gaben lediglich 500 an, islamischen Glaubens zu sein. Von diesen gingen nur 280 auf die betreffenden Aussagen ein. Darüber, wie das Ergebnis an einer Schule mit überwiegend moslemischem Schüleranteil ausfiele, kann nur spekuliert werden.

32 Prozent wollen in die Zeit Mohammeds zurück

Orientierung geben könnte aber, neben den unzähligen Berichten zur dortigen Ausbreitung des importierten Antisemitismus, eine Studie der Uni Münster von 2016. Für diese wurden türkische Jugendliche befragt. Der Aussage, „Muslime sollten die Rückkehr zu einer Gesellschaftsordnung wie zu Zeiten des Propheten Mohammeds anstreben“, stimmten damals 32 Prozent der jungen Deutschtürken eher oder sogar stark zu. Jeder zweite moslemische Jugendliche stimmte der These zu, der Islam sei die einzig wahre Religion.

Nochmal: Bei den Muslimen, die diese fundamentalistischen Aussagen unterstützen, handelte es sich um türkischstämmige Jugendliche. Also um jene Moslems, die seit Generationen hier leben und die von Masseneinwanderungsbefürwortern gerne herangezogen werden, um zu belegen, daß die Integration bei den schon länger hier lebenden Moslems doch im großen und ganzen gut funktioniert habe.

Auch die jetzt veröffentlichte Umfrage gibt mehr Grund zur Sorge, als die acht Prozent mit dem IS liebäugelnden Schüler befürchten lassen. So kann sich jeder dritte vorstellen, im Kampf für den Islam sein leben zu riskieren. 27,4 Prozent halten die Scharia und ihre harten Strafen für Ehebruch und Homosexualität für „viel besser als deutsche Gesetze“.

Ein Fünftel setzt auf Gewalt

In allen Umfragen fühlen sich Moslems in Deutschland und der ganzen Welt diskriminiert, ausgegrenzt und unterdrückt. Auf die Gesellschaft, von der man sich mehr Anerkennung wünscht, zuzugehen, indem man sich in sie integriert und ihre Kultur respektiert, scheint für viele aber nicht in Frage zu kommen. Stattdessen sagen 19,8 Prozent, man „müssen sich dagegen mit Gewalt zur Wehr setzen“.

Schülerinnen mit Kopftuch in Berlin Foto: picture alliance / dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load