Michael Klonovsky, Autor

Wo möchten Sie jetzt am liebsten sein? In Rom. Egal in welchem Jahrhundert. Wofür lassen Sie alles stehen und liegen? Für eine Französin (Winzerstochter), die ihre Modelkarriere einer Philosophie-Promotion geopfert hat. Was bedeutet Heimat für Sie? Eine süße, unstillbare Sehnsucht. Ansonsten: die Teilnahme an einem Narrenfest. Was ist Ihnen wichtig im Leben? Die Menschen, die ich liebe. Gutes Essen. Traditionelle Rebsorten. Bemannte Raumfahrt. Ruhe. Was haben Ihnen Ihre Eltern mitgegeben? Eine gewisse Roßnatur. Welches Buch hat Sie nachhaltig beeinflußt? Viele. Allein bei den Autoren, die mit H anfangen, zum Beispiel die von Henscheid, Heidegger und Homer. Hesiod? Weniger. Welche Musik mögen Sie? Derzeit sehr: Peteris Vasks. Notorisch: Bach, Puccini, Wagner. Welches Ereignis ist für die Welt das einschneidendste gewesen? Königsberg, 1781. Was möchten Sie verändern? Ich möchte den Begriff „Kommunikation“ abschaffen (außer bei Luhmann). Woran glauben Sie? An, z.B., Mozart. Welche Werte sollen wir unseren Kindern weitergeben? Daß sie selber denken sollen. Welche Bedeutung hat der Tod für Sie? Eine Art Termindruck. Michael Klonovsky , 43, ist Buchautor und Journalist, lebt in München. Zuletzt veröffentlichte er den Roman „Land der Wunder“ (Kein & Aber, 2005). Weitere Publikationen: „Welcher Wein zu welcher Frau?“, „Der Ramses-Code“, „Stalins Lager in Deutschland 1945-1950“.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles