Anzeige
Anzeige

Linksextremismus: Politische Gewalt: AfD bleibt Zielscheibe Nummer eins

Linksextremismus: Politische Gewalt: AfD bleibt Zielscheibe Nummer eins

Linksextremismus: Politische Gewalt: AfD bleibt Zielscheibe Nummer eins

Ca. 2000 Menschen aus dem Linken Spektrum demonstrieren für eine Freilassung von Lina E. 31.05.2023 Hamburg Bengalos, Barrikaden , Böller, Festnahmen und Verletzte Ca 2000 Menschen demonstrierten am Mittwoch abend für die Freilassung von Lina E., die von einem Gericht in Dresden zu über 5 Jahren Haft verurteilt wurde, aber jetzt aufgrund richterlich angeordneter Haftverschonung noch auf freien Fuß ist. Bei der Demonstration wurden zahlreiche Böller und Bengalos gezündet. Die Polizei nahm mindestens 2 Personen fest. Einige Personen wurden bei der Demo leicht verletzt und mussten von Sanitätern behandelt werden. Martin Hess (AfD) spricht in der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag. Zum Abschluss der Haushaltswoche findet in der 52. Sitzung der 20. Legislaturperiode neben der Schlussrunde der Haushaltspolitiker noch die Debatte über den Etat des Bundesministeriums für Inneres und Heimat statt. Montage: picture alliance / | - / picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka. Linksextremisten randalieren in Hamburg (Archivbild): Martin Hess (AfD) fragte die Bundesregierung nach politisch motivierterer Gewalt Montage: picture alliance / | - / picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka
Ca. 2000 Menschen aus dem Linken Spektrum demonstrieren für eine Freilassung von Lina E. 31.05.2023 Hamburg Bengalos, Barrikaden , Böller, Festnahmen und Verletzte Ca 2000 Menschen demonstrierten am Mittwoch abend für die Freilassung von Lina E., die von einem Gericht in Dresden zu über 5 Jahren Haft verurteilt wurde, aber jetzt aufgrund richterlich angeordneter Haftverschonung noch auf freien Fuß ist. Bei der Demonstration wurden zahlreiche Böller und Bengalos gezündet. Die Polizei nahm mindestens 2 Personen fest. Einige Personen wurden bei der Demo leicht verletzt und mussten von Sanitätern behandelt werden. Martin Hess (AfD) spricht in der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag. Zum Abschluss der Haushaltswoche findet in der 52. Sitzung der 20. Legislaturperiode neben der Schlussrunde der Haushaltspolitiker noch die Debatte über den Etat des Bundesministeriums für Inneres und Heimat statt. Montage: picture alliance / | - / picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka. Linksextremisten randalieren in Hamburg (Archivbild): Martin Hess (AfD) fragte die Bundesregierung nach politisch motivierterer Gewalt Montage: picture alliance / | - / picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka
Linksextremisten randalieren in Hamburg (Archivbild): Martin Hess (AfD) fragte die Bundesregierung nach politisch motivierterer Gewalt Montage: picture alliance / | – / picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka
JF-Plus Icon Premium Linksextremismus
 

Politische Gewalt: AfD bleibt Zielscheibe Nummer eins

Beleidigungen, körperliche Gewalt, Brandanschläge: Das politische Klima ist im vergangenen Jahr deutlich gewalttätiger geworden. Ziel waren vor allem zwei Parteien, die sonst kaum etwas gemein haben. Der AfD-Innenexperte Hess schlägt Alarm. Der JUNGEN FREIHEIT liegen exklusive Zahlen vor.

IHR DIGITALER ZUGANG.

Einfach registrieren und weiterlesen.

JF Packshot Digital

  • Alle Artikel auf JF online frei
  • Die JF schon jeden Mittwoch als E-Paper und via App
  • Frei mitdiskutieren im Kommentarbereich der JF
JF Packshot Digital

Linksextremisten randalieren in Hamburg (Archivbild): Martin Hess (AfD) fragte die Bundesregierung nach politisch motivierterer Gewalt Montage: picture alliance / | – / picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Petition AfD Verbot
Anzeige

Der nächste Beitrag