Türkischer Friedhof in Berlin
Türkischer Friedhof am Columbiadamm Foto: picture alliance
Bedarf gestiegen

Berlin-Neukölln plant Grabflächen mit Ausrichtung gen Mekka

BERLIN. Der Berliner Stadtbezirk Neukölln plant neue Grabstätten für Moslems. Dazu sollen auf dem Lilienthalfriedhof Flächen mit Ausrichtung nach Mekka geschaffen werden, teilte das Bezirksamt am Donnerstag mit.

Grund dafür sei die gestiegene Nachfrage. In Neukölln leben laut der Behörde rund 60.000 Moslems. Jährlichen würden auf den acht Friedhöfen in dem Bezirk rund 1.000 Menschen beigesetzt, darunter auch viele Moslems. Künftig sollen 500 Neubestattungen mehr möglich sein.

Geplanter moslemischer Friedhof in Berlin Foto: Bezirksamt Neukölln

„Jeder, der in Neukölln lebt, soll sich auch hier bestatten lassen können – mit der Möglichkeit, daß die Familie dem Verstorbenen hier gedenken kann. Es ist ein gutes Zeichen für die Integration, daß immer mehr Menschen mit ausländischen Wurzeln auch hier in Deutschland bestattet werden wollen“, sagte Bezirksbürgermeisterin Franziska Griffey (SPD).

Die neue Fläche stehe aber allen Bürgern unabhängig von ihrer Religion zur Verfügung und soll ab 2018 genutzt werden können. Griffey forderte von moslemischen Gemeinden, „Verantwortung zu übernehmen und sich entsprechend aufzustellen, um ähnlich wie christliche Gemeinden die Trägerschaft von Friedhöfen übernehmen zu können“. (ls)

Türkischer Friedhof am Columbiadamm Foto: picture alliance

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles