Moslemisches Mädchen: Mehrere Schüler sollen den Lehrer Samuel Paty gegenüber seinem späteren Mörder identifiziert haben
Moslemisches Mädchen: Mehrere Schüler sollen den Lehrer Samuel Paty gegenüber seinem späteren Mörder identifiziert haben Foto: picture alliance/dpa

Islamismus
 

Mordfall Samuel Paty: Frankreichs Justiz verdächtigt Schüler der Mittäterschaft

PARIS. Frankreichs Justiz hat drei Schüler der Mittäterschaft im Fall des ermordeten Lehrers Samuel Paty beschuldigt. Sie wirft den 13 und 14 Jahre alten Jugendlichen „Beihilfe zum terroristischen Mord“ vor. Einem weiteren Mädchen wird „verleumderische Denunziation“ zur Last gelegt, heißt es laut der Nachrichtenagentur AFP aus Ermittlerkreisen.

Die der Beihilfe zum Mord beschuldigten Jugendlichen sollen dem späteren Täter den Geschichtslehrer gezeigt haben. Zuvor seien bereits zwei andere Schüler im Alter von 14 und 15 Jahren der Mittäterschaft verdächtigt worden. Auch sie sollen Paty gegenüber dem Tschetschenen identifiziert haben.

Vater von beschuldigter Schülerin ebenfalls unter Verdacht

Die Schülerin, der „verleumderische Denunziation“ vorgeworfen wird, habe gar nicht an der Unterrichtsstunde über Meinungsfreiheit teilgenommen, in der der Pädagoge Mohammed-Karikaturen gezeigt hatte. Dennoch sei sie mit ihrem Vater Brahim Chnina am darauffolgenden Tag zur Polizeistation gegangen und habe Anzeige gegen den Lehrer erstattet.

Auch der Vater wird der Mittäterschaft in dem Fall verdächtigt und sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Er hatte vor der Tat ein Video im Internet veröffentlicht, in dem er Paty vorwarf, Moslems zu diskriminieren. Zudem soll der Verdächtige Kontakt zu dem Tschetschenen gehabt haben, der den Lehrer später enthauptete. (zit)

Moslemisches Mädchen: Mehrere Schüler sollen den Lehrer Samuel Paty gegenüber seinem späteren Mörder identifiziert haben Foto: picture alliance/dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles