Mitsche
Kärntens Grünen-Chefin Marion Mitsche (2015) Foto: picture alliance/APA/picturedesk.com

Österreich
 

Kärntner Grüne mißbrauchen Asylbewerber für Parteiintrige

KLAGENFURT. Bei den Kärntner Grünen ist ein heftiger Streit über die Kandidatenaufstellung zur Landtagswahl 2018 entbrannt. Asylbewerber sollen dazu mißbraucht worden sein, die Landesvorsitzende Marion Mitsche auf einem der vorderen Listenplätzen zu verhindern.

Mit Erfolg: Mitsche wurde auf der Landesversammlung am Sonnabend auf den aussichtslosen Platz 9 gewählt. Nach einem Bericht der Kleinen Zeitung seien zuvor mehrere Asylbewerber als Mitglieder der Kärntner Grünen aufgenommen worden, die dann bei der Abstimmung dafür sorgten, daß Mitsche die notwendige Mehrheit für den angestrebten Listenplatz verpaßt.

Auf Facebook machte der Fraktionschef der Grünen im Klagenfurter Gemeinderat, Thomas Winter-Holzinger, seinem Ärger über die Vorgänge Luft: „Wenn Asylwerber, die kein Wort Deutsch verstehen, dafür mißbraucht werden, um bei einer Landesversammlung die Liste nach Wunsch Einzelner zu gestalten, mit dem Ziel, fähige Menschen von den Grünen zu vertreiben, dann wurde weder Basisdemokratie noch Integration richtig verstanden“, schimpfte er.

„Aktive Integration“

Im ORF legte Winter-Holzinger am Dienstag noch einmal nach: „Das Problem ist, wenn diese Menschen nicht einmal Deutsch verstehen, dann kann ich als Person so viel Leistung bringen bei den Grünen und so gute Reden halten, wie es nur geht. Wenn sie Inhalte nicht verstehen und ihnen gesagt wird, wo zu drücken ist, ist nicht mehr Leistung bei den Grünen im Vordergrund sondern die Freunderlwirtschaft.“

Laut Presse soll der Grünen-Landtagsabgeordnete Michael Johann, früher selbst Landessprecher der Kärtner Grünen, den Putsch gegen seine Nachfolgerin Mitsche angezettelt haben. Dieser verteidigte das Vorgehen: „Die Einbindung von Menschen mit Fluchterfahrung in die Politik ist aktive Integration. Wir geben dadurch den zehn Prozent der Bewohner Kärntens, die keinen österreichischen Paß haben, die Möglichkeit, sich politisch einzubringen. Wir sind stolz auf unsere Vielfalt.“ (krk)

Kärntens Grünen-Chefin Marion Mitsche (2015) Foto: picture alliance/APA/picturedesk.com
Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles