Joachim Kuhs
Terrorübung
Terrorübung in Manchester: Empörung über Allahu-Akhbar-Rufe Foto: picture alliance / empics

Politische Korrektheit
 

Anti-Terror-Einheit entschuldigt sich für Allah-Rufe

LONDON. Die britische Polizei hat sich dafür entschuldigt, während einer Terrorübung im Großraum Manchester den islamischen Ruf „Allahu Akhbar“ verwendet zu haben. Dies sei „unverantwortlich“ gewesen, weil die Übung dadurch mit dem Islam in Verbindung gebracht worden sei, zeigte sich der leitende Polizeibeamte Garry Shewan entsetzt. Die Polizei bat laut Medienberichten bei der islamischen Gemeinde um Entschuldigung für die „Beleidigung“.

Bei der Übung mit 800 Teilnehmern wurde ein Selbstmordattentat mit einem Sprengsatz simuliert. Auf einer im britischen Fernsehen ausgestrahlten Filmaufnahme ist zu sehen, wie der Darsteller laut „Allahu Akhbar“ schreit. Dies sei „völlig unnötig und nicht hinnehmbar“ gewesen, empörte sich Bürgermeister von Manchester, Tony Lloyd (Labour). Dies habe nichts zur Übung beigetragen und gefährde stattdessen die „großartigen Gemeinschaftsbeziehungen“ in Manchester.

Laut Medienberichten hätten sich hunderte von Moslems nach der Ausstrahlung des Films beschwert. In Großbritannien ist es aufgrund einer Sprachregelung verpönt, von islamischem Terrorismus zu sprechen. Stattdessen wird dieser allgemein als „Extremismus“ unter Vermeidung jeder Bezugnahme auf den Islam bezeichnet. Die Übung sollte einen Angriff des Islamischen Staates auf eine britische Stadt simulieren und war eine Reaktion auf die jüngsten IS-Anschläge in Paris und Brüssel. (FA)

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Terrorübung in Manchester: Empörung über Allahu-Akhbar-Rufe Foto: picture alliance / empics
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles