Beutekunst
 

Amerikaner geben gestohlene Gemälde zurück

PIRMASENS. Elf Bilder der Städtischen Gemäldesammlung im rheinland-pfälzischen Pirmasens sind aus Amerika zurückgekehrt. Amerikanische Soldaten hatten 1945 das Depot geplündert und rund 50 Werke entwendet.

Eine Frau hatte im Nachlaß ihres verstorbenen Großonkels, eines amerikanischen Veteranen, elf Gemälde gefunden, darunter drei Werke des Biedermeier-Malers Heinrich Bürkel. In Anwesenheit der Großnichte übergab der amerikanische Botschafter der Stadt Pirmasens die Bilder in einem Gesamtwert von rund 200.000 Euro.

Noch zahlreiche Werke verschollen

Der amerikanische Bundesanwalt Preet Bharara dankte der Frau für ihre „Integrität und ihren guten Willen“. Jede Rückgabe von Beutekunst an Deutschland stelle einen „Akt der Gerechtigkeit“ dar, sagte er dem SWR.

Ziel Amerikas sei es, alle aus Museen gestohlenen Kunstwerke zurückzugeben. Allerdings sind nach amerikanischen Angaben noch immer zahlreiche Werke verschollen. (FA)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles