Staub, überall nur Staub

Ein Satz, ein einziger Satz aus dem umfangreichen Werk von Wilhelm Genazino, dem von der Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt frisch erkorenen Georg-Büchner-Preisträger 2004, hat sich eingeprägt: „Das Banale ist das Unaufräumbare.“ Wohl noch nie hat ein Schriftsteller seine eigene Dauerbefindlichkeit so treffend charakterisiert wie Genazino die seine mit diesem Satz. Er ist tatsächlich so etwas wie der unermüdliche literarische Registrator der großen Banalität, die unser aller Leben zu mindestens 90 Prozent ausmacht: Routine, Alltagskram, Aufstehen und Zubettgehen, Ausziehen und Anziehen, Staubwischen und Aufräumen. Alles ist aufräumbar, aber das Aufräumen selber ist unaufräumbar. Das ist das Thema des Wilhelm Genazino, geborener Mannheimer vom Jahrgang 1943, seines Zeichens Altachtundsechziger, der einst mit Krawall-Attitüde und Rosinen im Kopf anfing und sich dann, als die Sache schiefging, dem großen Aufräumen zuwandte. Dabei ist er bis heute geblieben. Er wurde darüber so etwas wie der Staubsauger der Nation, und der viele Staub, den er transportiert, hat auch seinen Stil irgendwie staubig gemacht. Nicht die Spur von Enthusiasmus, weder Anmut noch Würde, keine unerhörte Zeitung, aber auch keine diffizilen Dialoge über interessante Dinge. Statt dessen zielloses Herumspazieren, Jobsuche, Arbeitslosigkeit, Staub, Staub, Staub, ob die Romane nun „Abschaffel“ oder „Falsche Jahre“ heißen, „Die Vernichtung der Sorgen“ oder „Ein Regenschirm für diesen Tag“. Richtig dankbar ist man als Leser, daß in einem der Romane jemand einen Job als Einläufer englischer Luxusschuhe findet. Endlich mal ein witziger Einfall! Doch gemacht wird daraus nichts. Es liegt eben nicht an den Schuhen, sondern an dem Büchner-Preisträger Genazino. Man hat mit ihm vielleicht nicht den besten Preisträger gekürt, aber mit Sicherheit den, der für diese Bundesrepublik Deutschland in ihrer jetzigen Verfassung am typischsten ist. Die BRD, der Büchner-Preis und Genazino: sie passen wirklich zusammen. Hoffentlich ist diese Trias nicht unaufräumbar.

Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles