Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Bundespressekonferenz zur Corona-Krise Foto: picture alliance/Michael Kappeler/dpa
Corona

Merkel: Das Virus ist da

BERLIN. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bevölkerung dazu aufgerufen, dabei mitzuhelfen, daß sich das Coronavirus in Deutschland langsamer ausbreitet. Jeder könne dabei einen Beitrag leisten, sagte Merkel am Mittwoch in der Bundespressekonferenz. „Das Virus ist in Europa angelangt, es ist da, das müssen wir alle verstehen.“

Da es noch keinen Impfstoff und auch keine Therapie gebe, gehe es nun darum, alles dafür zu tun, die Übertragung des Virus zu verlangsamen, damit das Gesundheitssystem nicht überlastet werde und funktionsfähig bleibe. Nur so könne garantiert werden, daß Kranke, Alte und geschwächte Personen die für sie notwendige Gesundheitsversorgung erhielten.

Merkel riet zudem den Regierungen der Bundesländer, die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts ernst zu nehmen. Diesen Rat richtetet sie auch ausdrücklich an die gesamte Bevölkerung. Es gehe um den Schutz von älteren Menschen und von Menschen mit Vorerkrankungen. „Da sind unsere Solidarität, unsere Vernunft, unser Herz füreinander schon auf eine Probe gestellt, von der ich mir wünsche, daß wir diese Probe auch bestehen.“

Spahn: Bevölkerung soll sich auf weitere Einschränkungen einstellen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn riet den Deutschen zudem, sich auf weitere Einschränkungen in ihrem Alltag einzustellen. Der CDU-Politiker lobte, daß nun viele Veranstaltungen mit mehr als tausend Besuchern abgesagt würden. Er habe Verständnis dafür, daß zum Beispiel viel Fußballfans es bedauerten, nicht ins Stadion zu dürfen. Aber solche Maßnahmen seien notwendig, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Die Menschen sollten verstehen, daß jeder nun auf ein Stück Alltag verzichten müsse, um sich und andere zu schützen.

Unterdessen wurde am Mittwoch der dritte Todesfall wegen Corona bekannt. Laut einem Bericht der Rheinischen Post soll das Opfer aus dem Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen stammen. Hier war am Montag bereits ein Toter vermeldet worden, der an den Folgen der Coronaerkrankung gestorben war. Eine 89 Jahre alte Frau war zudem in Essen einer Lungenentzündung erlegen. Auch sie war Covid-19 erkrankt. (krk)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Bundespressekonferenz zur Corona-Krise Foto: picture alliance/Michael Kappeler/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen