Niedersachsen

Mieter müssen Asylbewerbern weichen

OSNABRÜCK. Knapp 30 Mieter in Osnabrück müssen ihre Wohnungen verlassen, damit die Stadt weitere Asylbewerber aufnehmen kann. Der Osnabrücker Sportclub (OSC), der die frühere Landwehrkaserne von den Stadtwerken gepachtet hat, forderte die Mieter Anfang September auf, ihre Wohnungen binnen drei Wochen zu räumen.

Damit wollte der OSC die Mieter, denen eine dreimonatige Kündigungsfrist garantiert ist, offenbar unter Druck setzen. OSC-Geschäftsführer Peter Abs sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ), er habe dies getan, „um Schwung in die Sache zu bringen“. Stadträtin Maria Rzyski versicherte dagegen, daß kein Druck ausgeübt werde.

Somalier verhindert eigene Abschiebung

Laut ihren Aussagen seien die Wohnungen bestens für die Asylbewerber geeignet. Diese seien mit den Einkaufsmöglichkeiten und guten Busanbindungen sehr zufrieden, freute sich Rzyski. Den Rausschmiß der Mieter rechtfertigte sie mit den steigenden Asylbewerberzahlen. Insgesamt müsse die Stadt mehr als 330 Personen aufnehmen.

Unterdessen gelingt es der Stadt Osnabrück immer seltener, abgelehnte Asylbewerber abschieben zu lassen. Am Montag mußte ein entsprechender Einsatz abgebrochen werden, nachdem ein 23 Jahre alter Somalier massiv gegen Polizisten vorging und damit drohte, sich selbst zu verletzen. Ein Sprecher der Polizei teilte mit, die Beamten hätten die Situation nicht eskalieren lassen wollen. Laut NOZ gab es in den vergangenen Monaten 13 ähnliche Vorfälle. (ho)

Asylbewerber in Niedersachsen: Mieter werden herausgedrängt Foto: dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load