Politiker-Statements

Diskriminiert die „Tagesschau“ die AfD?

HAMBURG. Die AfD hat der „Tagesschau“ eine „tendenziöse“ und „verzerrte“ Berichterstattung über die Opposition im Bundestag vorgeworfen. Hintergrund ist eine Untersuchung der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft. Diese hatte alle 20-Uhr-Sendungen der „Tagesschau“ seit dem Tag nach der Bundestagswahl bis Ende Juni dieses Jahres dahingehend ausgewertet, welche Oppositionspartei mit wie vielen Statements jeweils gebracht wurde.

Klarer Sieger sind dabei die Grünen. Obwohl sie die kleinste Oppositionspartei im Bundestag sind, wurden zwischen dem 25. September 2017 und dem 30. Juni 2018 in 297 „Tagesschau“-Sendungen 154 Stellungnahmen von Grünen-Politikern gebracht. Auf Platz 2 kam mit 102 Statements die Linkspartei. Die FDP wurde 90mal berücksichtigt und die AfD als Oppositionsführer sowie drittgrößte Partei im Bundestag 88mal.

AfD: „Tagesschau“ mißbraucht Informationsauftrag

Der Fraktionsvorsitzende der AfD in der Hamburgischen Bürgerschaft, Alexander Wolf, bezeichnete das Ergebnis als „skandalös und nicht hinnehmbar“. Die „Tagesschau“ mißbrauche ihren Informationsauftrag, wenn sie einseitig Parteien des linken politischen Lagers bevorzuge.

„Die unverhältnismäßig geringe Berücksichtigung der AfD durch die ‘Tagesschau’-Redaktion beschädigt das Vertrauen in die öffentlich-rechtlichen Sender. Es kann nicht angehen, daß mit dem Geld der Bürger hochalimentierte Journalisten, die augenscheinlich eine Präferenz für Grüne und Linke haben, das Meinungsbild der Opposition auf diese Weise verzerren.“

Der für die „Tagesschau“ zuständige Sender NDR wies gegenüber der JUNGEN FREIHEIT die Vorwürfe zurück. Die „Tagesschau“-Redaktion wähle jeden Tag nach journalistischen Kriterien aus, welche Stellungnahmen von Politikern zu einem Thema gesendet würden. Dabei stünden jedoch nicht immer die gewünschten Gesprächspartner zur Verfügung, erläuterte NDR-Sprecher Martin Gartzke.

NDR-Sprecher: Es zählt nicht nur die 20-Uhr-Ausgabe

Die „Tagesschau“ bemühe sich, jeden Tag in den unterschiedlichen Ausgaben über den Tag verteilt eine Vielfalt von Stimmen zu einem Ereignis abzubilden. „Eine verengte Betrachtung auf die Ausgabe um 20 Uhr ist daher nur begrenzt aussagekräftig.“

Es könne nicht zu jedem Thema eine Stellungnahme von jeder Partei geben. „Um so mehr muß nach nachvollziehbaren Kriterien ausgewählt werden. So kamen in den ersten Wochen nach der Bundestagswahl aus nachvollziehbaren Gründen die an den Koalitionsverhandlungen beteiligten Parteien häufiger vor als die anderen. Mit der Konstituierung des neuen Bundestags und den Debatten nach der Regierungsbildung haben sich diese Gewichte dann deutlich verschoben“. Deswegen sei auch der Erhebungszeitraum seit der Bundestagswahl laut Gartzke nur von begrenzter Aussagekraft. (krk/ls)

„Tagesschau“: Kleinste Partei mit den meisten Statements Foto: dpa / JF-Montage

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load