Alternative für Deutschland Spenden
Berlin
Polizisten sichern den Tatort nach der Explosion der Nagelbombe Foto: picture alliance/

Anschlag mit Kugelbombe
 

Gericht verurteilt Linksextremisten zu Bewährungsstrafe

BERLIN. Das Landgericht Berlin hat einen Linksextremisten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt, weil er auf einer Demonstration eine Kugelbombe gezündet hatte. Bei dem Anschlag vor vier Jahren waren mehrere Polizisten verletzt worden.

„Ein derartiger pyrotechnischer Gegenstand kann tödlich verletzen“, sagte der Vorsitzende Richter nach einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa. Dem 26 Jahre alten Angeklagten seien die Auswirkungen damals allerdings nicht bekannt gewesen seien. Deshalb sei sein Verhalten nicht als versuchter Mord eingestuft worden. Zudem verurteilte ihn das Gericht, 3.500 Euro Schmerzensgeld an zwei Polizisten zu zahlen, die verletzt im Krankenhaus behandelt werden mußten.

Sprengsatz verletzt 14 Polizisten

Der Linksextremist hatte die Kugelbombe im Juni 2010 während einer Anti-Kapitalismus-Demonstration in Berlin zur Explosion gebracht. Dabei waren 14 Polizisten verletzt worden. Die Beamten erlitten teilweise schwere Wunden an den Beinen sowie Hörprobleme durch die Detonation.

Der Vorfall sorgte für eine Diskussion über die Gefahr von Linksextremisten in Deutschland und deren Gewalt gegen Polizisten. (krk)

Video vom Anschlag

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Polizisten sichern den Tatort nach der Explosion der Nagelbombe Foto: picture alliance/
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles