Armutseinwanderung

Caritasverbände bereiten sich auf Zigeuner vor

KÖLN. Die Caritasverbände bereiten sich auf eine Einwandererwelle von Zigeunern vor. Der Kölner Pfarrer Jan Opiela, der seit zehn Jahren Zigeuner in Deutschland betreut, geht bei den Neuankömmlingen nur von einer geringen Selbständigkeit aus: „Wir brauchen eine Unmenge an Personal, das diese Leute empfängt, an die Hand nimmt in allen Bereichen des Lebens: sei es Arbeit, Schule, Haushalt, sozialer Umgang mit den Begebenheiten hier vor Ort“, sagte er dem Domradio.

Die Neuankömmlinge seien bereits in ihren Heimatländern „derart am Boden“, daß sie dortige Hilfswerke überfordern. Staatlicherseits würden sie überhaupt nicht wahrgenommen werden. Für Deutschland vermutet Opiela eher eine noch größere Entkoppelung von der Gesellschaft. „Denn die Bundesrepublik ist ein in wirtschaftlicher Sicht noch schnelleres Land als die Entsenderländer.“ Für diese soziale Herausforderung sei man „schlecht aufgestellt“.

Caritas wird nur als Versorgungsmöglichkeit gesehen

Von den bereits in Deutschland lebenden Zigeunergruppen der Roma und Sinti erwartet Opiela kaum Unterstützung, sondern sieht Spannungen vorprogrammiert. Bei allen sonstigen Widersprüchen „sind sich deutsche Sinti und deutsche Roma einig, daß sie mit denen, die jetzt aus dem Balkan kommen, gar nichts zu tun haben, das sind völlig getrennte Gruppen“. Auf dem Balkan hätten Zigeuner teilweise bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts noch als Leibeigene gelebt.

Die nach Deutschland kommenden Zigeuner „sind sehr familienbezogen, haben wenig Kontakt in die Öffentlichkeit und die Medienwelt, weil das mit dem Lesen und Schreiben bei sehr vielen immer noch sehr schwierig ist“. Aus seiner Erfahrung zeigte sich der Pfarrer skeptisch, von den Zigeunern anders als Versorgungsmöglichkeit wahrgenommen zu werden. „Ob die jetzt kommenden Roma hinter der Caritas immer auch den kirchlichen Träger entdecken, sei dahingestellt.“ (FA)

Spielende Zigeunerkinder in einer Siedlung in Belgrad: Von der deutschen Gesellschaft noch mehr isoliert? Foto: picture alliance / ZB

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load